Was gibt’s Neues vom Knabenturnier?

Diese Zusage könnte sich mal wieder zum absoluten Zuschauermagneten entwickeln. Mit Tottenham Hotspur stellt sich beim 54. Fußball-Knabenturnier am 11. Januar 2020 immerhin der Nachwuchs eines Champions-League-Finalisten im Neubrandenburger Jahnsportforum vor. Das verriet Turnierleiter Ulrich Krüger.

Die Spurs, insgesamt zum vierten Mal bei einem Knabenturnier mit von der Partie, betraten das Viertore-Parkett zuletzt im Januar 2017. Damals schlossen sie als Neunte ab. Die vergangenen beiden Ausgaben verpassten die Engländer terminlich bedingt. Krüger: „Tottenham war bei seinen Teilnahmen in Neubrandenburg immer mit sehr guten Spielern vertreten, welche sich auch immer wieder als Sympathieträger für das Publikum erwiesen. Toll, dass es diesmal wieder geklappt hat.“

Die Nordlondoner sind das zweite internationale Team im Teilnehmerfeld der 54. Auflage des Fußballevents. Zuvor hatte bereits eine Fußballer-Auswahl aus der chinesischen Hauptstadt Peking ihre Teilnahme zugesichert. Bei einem Treffen in Schwerin mit dem chinesischem Sportmanager Yanbo Bai wurde das Ganze festgezurrt. Die jungen Kicker kommen von der Fußballakademie aus Peking. Dort werden laut Yanbo mehr als 500 Jungen zwischen 12 und 19 Jahre ausgebildet.

Laut Turnierleiter Krüger sind damit 13 von 14 Startplätzen vergeben. Zu den Mannschaften gehören weiterhin die beiden Finalisten des vergangenen Turniers, Cup-Gewinner RB Leipzig und der 1. FC Union Berlin. Nach einem Jahr Pause begibt sich im Januar auch die U13 von Borussia Dortmund wieder aufs Parkett. Im vergangenen Jahr mussten die Schwarzgelben erstmals seit 1993 aufgrund von Terminüberschneidungen ein Knabenturnier ausfallen lassen. Zu den Neulingen gehören neben den jungen Peking-Kickern auch der Greifswalder FC sowie die Junioren von Holstein Kiel.

Ein Startplatz ist noch zu vergeben, dabei könnte es sich laut dem Turnierleiter um den FC Schalke 04 handeln. Zudem habe ein Team aus Tokio Interesse am nächsten Knabenturnier bekundet. Wer sich den vakanten Startplatz letztlich sichert, dürfte in den kommenden Tagen entschieden werden.

Diese Mannschaften sind beim Knabenturnier sicher dabei:

1. FC Neubrandenburg
FC Hansa Rostock
Borussia Dortmund
Werder Bremen
Bayer 04 Leverkusen
Hertha BSC Berlin
1. FC Union Berlin
Hamburger SV
RB Leipzig
Tottenham Hotspur
Greifswalder FC
Holstein Kiel
Fußball-Akademie Peking

Um 18.22 Uhr war es gewiss: RB Leipzig gewinnt zum ersten Mal das Knabenturnier in Neubrandenburg. Im Finale setzte sich der Bullen-Nachwuchs mit 3:1 gegen Union Berlin durch.

Wo doch die Jungs aus der Hauptstadt eigentlich als die "Eisernen" bekannt sind, machten die jungen Akteure von Rasenballsport Leipzig in den ersten Minuten körperlich den deutlich stabileren Eindruck. Immer wieder blieben die kleinen Dribbler von Union Berlin an der Leipziger Hintermannschaft hängen.

Nach exakt fünf Minuten hatte Unions Constantin-Preston Leffin eine Idee  und zog einfach ab. Und so zischte die Murmel über Freund und Feind hinweg, exakt in den Winkel des Leipziger Gehäuses: 1:0 für Union  Traumtor.

Mamadu Balde, Leipzigs Größter, hatte die Antwort parat. Und wie. Über rechts tankte sich der 19er durch und versenkte rechts oben zum 1:1-Ausgleich. Ähnlich hitzig wie auf dem Feld ging es auch an der Seitenlinie zu. Immer wieder gerieten beide Trainer aneinander. So verpassten die Streithähne nahezu den nächsten Treffer. Wieder tauchte Balde über rechts auf. Sein Ball in der Mitte fand Mitspieler Laurin Schössler, und der das Tor: 2:1 für Leipzig.

Union machte anschließend hinten auf  natürlich  fing sich daher aber noch den Treffer zum 1:3 ein. Wieder war Schössler zur Stelle. Und das ist es gewesen. Schluss. Aus. Vorbei. Leipzig gewinnt das Spiel. Leipzig gewinnt das Knabenturnier.

Schössler überzeugte nicht nur im Finale mit zwei Treffern. Er wurde auch zum besten Spieler des Turniers gewählt. Den stärksten Torwart stellte Galatasaray Istanbul: Emre Enes Büyük. Acht Treffer und damit die meisten im Turnier erzielte Philipp Köhl von Bayer 04 Leverkusen.

Das Finale des 53. Knabenturniers in Neubrandenburg, das stand um kurz vor halb Fünf fest, wird von zwei Ostklubs ausgespielt. Im ersten Halbfinale trafen Bayer 04 Leverkusen und Rasenballsport Leipzig aufeinander. Bayer, das sich nach dem 6:0-Torfestival gegen Neustrelitz vielleicht zu sehr im Oberwasser wähnte, geriet gegen Leipzig zunehmend ins Hintertreffen und verlor mit 1:3.

Im zweiten Semifinale standen sich der SV Werder Bremen und Union Berlin gegenüber. Eisern Union ging früh in Führung, ließ aber in der Folge immer wieder beste Chancen verpuffen. Nach sieben Minuten tauchte Berlins Miguel Beck frei vor dem Bremer Tor auf, scheiterte jedoch am starken Hüter. So mancher Nachwuchs-Kicker würde darüber wohl etwas länger grübeln, nicht so Miguel Beck. Exakt 30 Sekunden später markierte er die 2:0-Führung. Der Anschlusstreffer der Werderaner kam zu spät. 2:1 für Union Berlin das Endergebnis.

Im Finale stehen nun RB Leipzig und Union Berlin.

Da sowohl der FC Neubrandenburg als auch die TSG Neustrelitz die jeweilige Gruppe als Schlusslicht beendeten, kam es im Spiel um Platz 13 zum Lokalfight zwischen beiden Teams. Das Platzierungsspiel wurde direkt im Neunmeterschießen ausgetragen. Beim Showdown hatte Neustrelitz am Ende die Nase vorn. Ein versöhnlicher Turnierabschluss für die TSG, Frust bei Neubrandenburg. Für den starken Auftritt beim 53. Knabenturnier hätten die Lütten mehr verdient gehabt.

Im Duell um den elften Platz gingen die Gäste aus Frankreich als Sieger vom Platz. Vom Neunmeterpunkt behielt Olympique Marseille den kühlen Kopf, bei Hertha BSC Berlin verzog der erste Schütze. Neunter wurde der VfB Stuttgart, die das Ausschießen gegen den FC Hansa Rostock gewannen.

Die Spiele um Platz Sieben und Fünf wurden auf dem Feld ausgefochten. Hamburg und Galatasaray trennten sich 2:1, was den siebenten Platz für die Hansestädter bedeutete. Fünfter wurde der FC Augsburg, der mit dem 3:0-Sieg Schalke die erste Niederlage im Knabenturnier zufügte.

Obwohl auch die Partie um den dritten Platz auf dem Feld begab, mussten die D-Junioren von Leverkusen und Bremen nachsitzen. Nachdem sich sechs Mutige fürs Neunmeterschießen fanden, musste noch geschossen werden. Das tat Werder Bremen mit Bravour. Am Ende hielt Keeper Keno-Miguel Meyer den letzten Schuss und somit den dritten Platz fest.