Runde 5: Alles möglich beim Knabenturnier
Mit aller Kraft ins Halbfinale.
Mit aller Kraft ins Halbfinale.
Martina Schwenk

Vorletzte Runde: Schalke 04 schlug zum Auftakt der fünften Runde Bayer 04 Leverkusen mit  2:1. Beachtlich, da die Schalker zunächst in Rückstand gerieten. Im zweiten Spiel kam auch der FC Augsburg endlich zum ersten Turniersieg. Ein Tor reichte um gegen den VfB Stuttgart zu gewinnen.

Die TSG Neustrelitz wartete nach den ersten vier Spielen noch immer auf den ersten eigenen Treffer. Nach acht gespielten Minuten gegen die Hertha platzte dann endlich der Knoten. Zwar fing sich das Team von Coach Mathias Schmidt hinten fünf Tore ein, doch der Treffer vom vielleicht kleinsten Akteur auf dem Feld, Karl Friedrich Knüppel, sorgte bei den Zuschauern mehrere Minuten lang für stehende Ovationen.

Ihre Halbfinal-Ambitionen konnten die Kicker aus Neubrandenburg beim 0:3 gegen den Hamburger SV erstmals nicht beweisen. Die drei Gegentore gegen den HSV wusste selbst Krake Maurice Joel Haack im Tor nicht nicht zu verhindern. Im letzten Duell mit dem FC Augsburg ist in der extrem knappen Staffel B im Hinblick aufs Halbfinale allerdings weiterhin alles möglich.

Hansa Rostock gegen Galatasaray Istanbul. Ein Duell, dass es so noch niemals gab und wahrscheinlich auch für die Zukunft eine Rarität bleiben wird. Was von dem Spiel zu erwarten war, wusste im Vorfeld keiner so richtig. Überrascht wurden dennoch die meisten, denn der FCH spielte erneut munter auf, den türkischen Hauptstadt-Klub mitunter sogar an die Wand. Am Ende stand ein verdienter Punktgewinn für Rostock zu Buche - 0:0. Beim nächsten Aufeinandertreffen der beiden, wann immer es auch soweit sein mag, darf dann auch gerne ein Tor fallen. Für Hansa, versteht sich.

Olympique Marseille gegen Rasenballsport Leipzig. Im vergangenen Sommer noch umkämpftes Duell um das Halbfinale der Europa-League, diesmal entscheidendes Spiel ums Knabenturnier-Semifinale. Hatten im Stade Vélodrome noch die Franzosen die Fortune auf ihrer Seite, endete die Partie im Jahnsportforum mit einem 2:2-Unentschieden.

Für Schalke 04 hätte es gegen Werder Bremen schon zu Ende sein können. Obwohl die blau-weißen ohne Niederlage in ihr letztes Gruppenspiel gingen, konnten sie sich eine Niederlage gegen Werder kaum erlauben. Nach zehn Minuten prangte ein 1:1 von der Anzeigetafel.

 

 

Dennis Bacher