Braunschweiger Debütanten sehen sich als Herausforderer
Eintracht Braunschweig ist nach der Wende der 50. Verein, der am Knabenturnier teilnimmt.
Eintracht Braunschweig ist nach der Wende der 50. Verein, der am Knabenturnier teilnimmt.
Verein

Gemeinsam mit dem Nachwuchs des französischen Erstligisten FC Metz feiert auch die U13 von Eintracht Braunschweig im Januar/in diesem Jahr seine Premiere beim Fußball-Knabenturnier. Es sind seit 1991 die Neulinge Nummer 34 und 35. "Wir sehen es als Auszeichnung an, bei dieser Veranstaltung dabei sein zu dürfen", gibt Eintracht-Trainer Christian Menzel zu. Für seine Jungs ist das Turnier im Jahnsportforum das Erste in dieser Größenordnung. "Wir nehmen das Umfeld als sehr beeindruckend und motivierend wahr", erklärt er. Das Ziel bei der Premiere sei es, eigene Erinnerungen zu schaffen. "Und wir tragen die Verantwortung, dass sie positiv sind", sagt Menzel.

Im Vorfeld des Turniers will er versuchen seinen Spielern, die alle dem Jahrgang 2005 angehören, die Anspannung zu nehmen. Stattdessen setzt der A-Lizenz-Inhaber voll auf die Vorfreude seiner Mannschaft. "Wir werden uns nicht extra vorbereiten. Es wird so wie bei allen anderen Wettkämpfen auch ablaufen", erklärt Menzel. Dennoch stellt das Knabenturnier für ihn und seine Jungs eine besondere Herausforderung dar. "Das Fünf-gegen-Fünf erfordert ein Höchstmaß an Spieltempo und Präzision, sowie Fähigkeiten im Eins-gegen-Eins", beschreibt er den Unterschied zum herkömmlichen Hallenfußball mit vier Feldspielern.

Menzel freut sich beim Debüt des Nachwuchses aus der Löwenstadt vor allem auf die renommierten Gegner. "Bisher kennen wir nur Dortmund und Leverkusen", klärt er auf. Mit seiner Mannschaft will er selbstbewusst auftreten und den Gegner als Herausforderer das Leben so schwer wie möglich machen. In der Vorrunde trifft die Eintracht auf den 1. FC Neubrandenburg 04, den FC Metz, TSG Hoffenheim, Bayer Leverkusen, den FC Augsburg und den VfB Stuttgart. Bei ihrem bisher einzigen Hallenturnier in Bad Salzuflen belegten die jungen Löwen den 14. Platz.

In der Saison auf dem grünen Rasen läuft es für die Braunschweiger hingegen rund, wie Menzel sagt. Die U13 der Eintracht tritt bereits in der höher angesiedelten C-Jugend in der Bezirksliga an und belegt einen guten vierten Rang. "Wir haben aber meistens über unsere Verhältnisse gespielt", gibt er zu. Dies spiegele auch die guten Ergebnisse und den guten Tabellenplatz wieder. Aber die Mannschaft funktioniere eben als Einheit und setze die Handlungs- und Verhaltensziele der Trainer gut um. "Die Mischung aus den verschiedensten Spielertypen macht uns stark", erklärt Menzel. Daher möchte er auch keinen bestimmten Spieler aus seinem Kader hervorheben.

Menzel selbst ist seit 2013 für die Braunschweiger hauptberuflich tätig. Bis 2012 war an der Deutschen Sporthochschule in Köln und kam über alte Kontakte wieder zur Eintracht.

Robert Stoll