Was gibt’s Neues vom Knabenturnier?

Um 18.22 Uhr war es gewiss: RB Leipzig gewinnt zum ersten Mal das Knabenturnier in Neubrandenburg. Im Finale setzte sich der Bullen-Nachwuchs mit 3:1 gegen Union Berlin durch.

Wo doch die Jungs aus der Hauptstadt eigentlich als die "Eisernen" bekannt sind, machten die jungen Akteure von Rasenballsport Leipzig in den ersten Minuten körperlich den deutlich stabileren Eindruck. Immer wieder blieben die kleinen Dribbler von Union Berlin an der Leipziger Hintermannschaft hängen.

Nach exakt fünf Minuten hatte Unions Constantin-Preston Leffin eine Idee  und zog einfach ab. Und so zischte die Murmel über Freund und Feind hinweg, exakt in den Winkel des Leipziger Gehäuses: 1:0 für Union  Traumtor.

Mamadu Balde, Leipzigs Größter, hatte die Antwort parat. Und wie. Über rechts tankte sich der 19er durch und versenkte rechts oben zum 1:1-Ausgleich. Ähnlich hitzig wie auf dem Feld ging es auch an der Seitenlinie zu. Immer wieder gerieten beide Trainer aneinander. So verpassten die Streithähne nahezu den nächsten Treffer. Wieder tauchte Balde über rechts auf. Sein Ball in der Mitte fand Mitspieler Laurin Schössler, und der das Tor: 2:1 für Leipzig.

Union machte anschließend hinten auf  natürlich  fing sich daher aber noch den Treffer zum 1:3 ein. Wieder war Schössler zur Stelle. Und das ist es gewesen. Schluss. Aus. Vorbei. Leipzig gewinnt das Spiel. Leipzig gewinnt das Knabenturnier.

Schössler überzeugte nicht nur im Finale mit zwei Treffern. Er wurde auch zum besten Spieler des Turniers gewählt. Den stärksten Torwart stellte Galatasaray Istanbul: Emre Enes Büyük. Acht Treffer und damit die meisten im Turnier erzielte Philipp Köhl von Bayer 04 Leverkusen.

Das Finale des 53. Knabenturniers in Neubrandenburg, das stand um kurz vor halb Fünf fest, wird von zwei Ostklubs ausgespielt. Im ersten Halbfinale trafen Bayer 04 Leverkusen und Rasenballsport Leipzig aufeinander. Bayer, das sich nach dem 6:0-Torfestival gegen Neustrelitz vielleicht zu sehr im Oberwasser wähnte, geriet gegen Leipzig zunehmend ins Hintertreffen und verlor mit 1:3.

Im zweiten Semifinale standen sich der SV Werder Bremen und Union Berlin gegenüber. Eisern Union ging früh in Führung, ließ aber in der Folge immer wieder beste Chancen verpuffen. Nach sieben Minuten tauchte Berlins Miguel Beck frei vor dem Bremer Tor auf, scheiterte jedoch am starken Hüter. So mancher Nachwuchs-Kicker würde darüber wohl etwas länger grübeln, nicht so Miguel Beck. Exakt 30 Sekunden später markierte er die 2:0-Führung. Der Anschlusstreffer der Werderaner kam zu spät. 2:1 für Union Berlin das Endergebnis.

Im Finale stehen nun RB Leipzig und Union Berlin.

Da sowohl der FC Neubrandenburg als auch die TSG Neustrelitz die jeweilige Gruppe als Schlusslicht beendeten, kam es im Spiel um Platz 13 zum Lokalfight zwischen beiden Teams. Das Platzierungsspiel wurde direkt im Neunmeterschießen ausgetragen. Beim Showdown hatte Neustrelitz am Ende die Nase vorn. Ein versöhnlicher Turnierabschluss für die TSG, Frust bei Neubrandenburg. Für den starken Auftritt beim 53. Knabenturnier hätten die Lütten mehr verdient gehabt.

Im Duell um den elften Platz gingen die Gäste aus Frankreich als Sieger vom Platz. Vom Neunmeterpunkt behielt Olympique Marseille den kühlen Kopf, bei Hertha BSC Berlin verzog der erste Schütze. Neunter wurde der VfB Stuttgart, die das Ausschießen gegen den FC Hansa Rostock gewannen.

Die Spiele um Platz Sieben und Fünf wurden auf dem Feld ausgefochten. Hamburg und Galatasaray trennten sich 2:1, was den siebenten Platz für die Hansestädter bedeutete. Fünfter wurde der FC Augsburg, der mit dem 3:0-Sieg Schalke die erste Niederlage im Knabenturnier zufügte.

Obwohl auch die Partie um den dritten Platz auf dem Feld begab, mussten die D-Junioren von Leverkusen und Bremen nachsitzen. Nachdem sich sechs Mutige fürs Neunmeterschießen fanden, musste noch geschossen werden. Das tat Werder Bremen mit Bravour. Am Ende hielt Keeper Keno-Miguel Meyer den letzten Schuss und somit den dritten Platz fest.

 

Bis zum letzten Spieltag war in beiden Gruppen fast noch alles möglich. Durch den 6:0-Kantersieg von Bayer Leverkusen gegen die TSG Neustrelitz durfte Bayer in Staffel A noch hoffen, weiter eine Chance auf den Turniersieg zu haben. Sie waren allerdings von Hansa Rostock abhängig. Den Hanseaten gelang es gegen Hertha BSC nicht, ein Tor zu erzielen. Dadurch rutschte die Werkself mit zehn Punkten auf den letzten Drücker noch unter die besten vier Teams beim Knabenturnier.

Werder Bremen verlor das letzte Gruppenspiel zwar gegen Galatasaray Istanbul, konnte sich aber dennoch über den Einzug ins Halbfinale freuen. Jedoch landeten sie schließlich punktgleich hinter Leverkusen auf dem zweiten Platz.

Obwohl Schalke 04 die Gruppenphase ohne Niederlage beendete, reichte es aufgrund des schlechteren Torverhältnisses im Vergleich mit Leverkusen und Bremen nicht für die Runde der letzten vier Teams. Ausschlaggebend war wohl das Unentschieden im Spiel gegen Neustrelitz. Die Knappen wurden dritter in Staffel A. Galatasaray präsentierte sich bei der ersten Teilnahme in Neubrandenburg mit neun Punkten sehr beachtlich und durfte sich über Platz vier in der Gruppe ein wenig freuen.

Hansa Rostock beendete das Turnier ebenso mit neun Punkten, das reichte aber nur für Rang fünf in Staffel A. Mit einem Sieg gegen Istanbul wäre die Kogge Gruppensieger gewesen. Hertha BSC verbuchte sieben Punkte - Position sechs. Die TSG Neustrelitz musste mit dem letzten Platz vorlieb nehmen.

In Gruppe B machte Union Berlin die Halbfinal-Teilnahme mit einem 1:0-Sieg gegen Marseille klar - und mit starken 13 Punkten auch den Gruppensieg. Richtig spannend wurde es im direkten Duell zwischen Leipzig und dem HSV. Leipzig siegte 3:2 - Rang zwei. Die Hamburger fielen auf den vierten Rang zurück, da Augsburg gegen Neubrandenburg 2:1 gewann. Stuttgart schloss die Staffel als fünfter ab, dahinter landeten die Gäste aus Marseille.

Sehr bitter verlief das Turnier für den 1. FC Neubrandenburg. Obwohl sie in den meisten Spielen mindestens auf Augenhöhe agierte, reichte es nur für den letzten Platz.